003 008 010

nächste Aktionen

  • ab 11.August 2017

    Lammfleisch

    (bis 07.August vorbestellen)

  • ab August 2017

    Gemüse:

    rote und gelbe Zwiebeln, Lauchzwiebeln, Schalotten, grüne und gelbe Zucchini, grüne und gelbe Buschbohnen, bunter und grün-weißer Mangold, Rote Bete, Mairübchen, Kürbisse, Kräuter

    Kartoffeln:

    Linda (festkochend)

    Salome (festkochend)

    Annabelle (festkochend)

    Marena (vorwiegend festkochend)

    Soraya  (vorwiegend festkochend)

    Karlena (mehlig)

    Talent (mehlig)

     

     

  • ab 21.05.17

    Lammfleisch

    Schweinefleisch

    Lammgrillwürstchen

    Rinderschinken

    Lammschinken

    geräucherter Speck

    Nussschinken vom Schwein

    Katenschinken vom Schwein

    Leberwurst, Rotwurst und Jagdwurst im Glas

  • ab 13.04.17

    frisch geräuchert:

    Wacholdersalami (Rind)

    Knoblauchsalami (Lamm)

  • ab 05.04.17

    Osterfleisch von Lamm, Schwein und Rind

    Leberwurst. Rotwurst und Jagdwurst im Glas

    Knoblauchsalami, Wacholdersalami

Unsere biodynamische Wirtschaftsweise

Wir arbeiten nach den Prinzipien der Bio-dynamischen Wirtschaftsweise.

 

 

Unsere biologisch-dynamische Wirtschaftsweise

 

Einer der wesentlichen Inhalte der biologisch-dynamischen wirtschaftsweise ist der in sich geschlossene Betriebskreislauf. Wir halten nur so viele Tiere, wie wir aus der eigenen Futterproduktion ernähren können  und zugleich so viele, dass der Düngerbedarf aus den hofeigenen Mistkomposten gedeckt werden kann.  Die einzelnen Betriebszweige sind wie Organe im Ganzen des Hoforganismus. Jedes Organ braucht und unterstützt das andere. Zentrales Glied im Hoforganismus sind wegen ihrer besonders hohen Mistqualität die Kühe. Ohne Rindermist ist der Aufbau der Bodenfruchtbarkeit nur schwer möglich. Die biologisch-dynamischen Präparate aus Heilpflanzen und tierischen Organhüllen, die wir nach Möglichkeit selber oder in Zusammenarbeit mit den Nachbarbetrieben und der Arbeitsgemeinschaft für biologisch-dynamischen Landbau Berlin/Brandenburg herstellen, dienen dazu, die Rotteprozesse im Mistkompost in die richtige Richtung zu lenken. Düngen heißt nach Rudolf Steiner, der die Grundsätze der biologisch-dynamischen Landwirtschaft entwickelte, nicht, die Pflanzen zu ernähren, sondern den Boden zu verlebendigen.  Ein lebendiger Boden entwickelt  eine Krümelstruktur und bildet stabile Ton-Humus-Komplexe. Einem der Hauptprobleme der modernen Landwirtschaft, dem Abbau des Humusgehaltes und der Bodenfruchtbarkeit, kann so entgegengewirkt werden.

Unser Betrieb ist sehr vielseitig, die einzelnen Bereiche fördern und stützen sich dabei gegenseitig. Die Kühe, Schafe und Ziegen  geben die Milch, die in unserer Milchverarbeitung  unter anderem Schnittkäse, Frischkäse und  Quark  verarbeitet wird. Dabei fällt Molke an, die vom Geflügel  und Schweinen begeistert aufgenommen wird. Dabei halten die  Enten, die auf der Obstwiese weiden diese frei von Schnecken und anderem „Ungeziefer“ . Die Bäume auf der Obstwiese werden bestäubt von unseren Bienen, was für den Betriebsorganismus wichtiger ist als die Honigernte. Futter finden die Bienen neben den vielen Wildpflanzen und -bäumen in der Umgebung auf den vielfältigen Ackerschlägen. Für die Bienen  sind nicht nur die „Hauptfrüchte“ wichtig,  sondern auch die Zwischenfrüchte und Untersaaten, die auf den Feldern angebaut werden. Neben dem Aufbau von Wurzelmasse zur Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit dienen die grünen Pflanzenteile als Futter für die Wiederkäuer und das Geflügel  und die vielfältigen Blüten in den Futtergemengen liefern den Bienen Honig und Nektar. Das hofeigene Futter unserer gesamten Flächen wird im Organismus der Tiere wieder in wertvollen Dünger umgewandelt, der genau die Zusammensetzung hat, die für diesen individuellen Betrieb besonders förderlich ist.

 In dem Zusammenspiel aller Organe des Betriebes mit den Menschen, die diesen Hof in seiner Einzigartigkeit auf der vorgegebenen Grundlage von Bodenverhältnissen, Klima und der Lage des Hofes in der Landwirtschaft  gestalten, entsteht die jedem Hof eigene Betriebsindividulität. Dieser gerecht zu werden und sie weiter zu entwickeln ist die anspruchvollste Aufgabe der biologisch-dynamischen Landwirtschaft für die  Menschen, die den Hof bewirtschaften, also : für uns , die Hofgemeinschaft vom Hof Schwalbennest

 

 Für den Winter wird das Futter wird  als Heu getrocknet und kommt zu den Tieren in den Stall. Im Sommer kommen die Tiere zum Futter, das heißt, sie gehen auf die Weide.

Märkte Dienstags

Berlin Wedding, Leopoldplatz                            
10 - 17 Uhr

Märkte Freitags

Berlin, Wedding, Leopoldplatz
10 - 17 Uhr

Berlin, Köpenick, Bölschestraße
10 - 17 Uhr

Märkte Samstags

Berlin, Prenzlauer Berg, Seelower Strasse
10 - 16 Uhr

Berlin Lichtenrade, Pfarrer-Lütkehausplatz
10 - 14 Uhr

Adresse & Kontakt

Martina und Ulrich Bressel
Pehlitz 3
16230 Chorin OT Brodowin

Telefon: 033362 / 70769
Fax: 033362 / 71775

Email: hofschwalbennest@t-online.de

Kontrollstellennummer: DE-ÖKO-037

Anfahrt